Friseur Mitarbeiter besser auszulasten, das ist das Hauptziel dieser Website. Wenn alle Bedienungsplätze belegt sind, dann geht es allen gut. Den Kunden, sonst wären sie nicht im Salon. Den Mitarbeitern, weil es am meisten Spaß macht, wenn gut zu tun ist. Den Inhabern, weil dann auch die Kasse stimmt und am Monatsende pünktlich ohne Probleme die Löhne überwiesen werden können. Weil die Rechnungen der Lieferanten per Lastschrift eingezogen werden können. Weil genug Geld auf dem Konto ist und deshalb auch Skonto genutzt werden kann. Und nicht erst per Hand überwiesen wird, wenn das nötige Geld zusammengekratzt ist.

Doch wie kommen wir dahin? Wie kann man das erreichen?  Geht das auch mit meinem Salon? Deinem Salon?

Ich behaupte, das geht mit jedem Salon! Es muss nur das Konzept stimmen und gnadenlos und konsequent umgesetzt werden! Wir wissen doch oft selbst, woran es liegt. Und Ausreden haben wir meistens auch genügend zur Hand. Manchmal wollen wir die Eierlegende Wollmichsau sein …

 

und erkennen nicht, dass das nicht möglich ist. Viel mehr sollten wir darüber nachdenken, was ist jetzt zu tun und wer kann das so, dass es maximalen Erfolg hat. Delegieren oder jemand außerhalb des Salons beauftragen ist oft sinnvoller. Aber bei vielen nicht für das eigene Ego.

Und jetzt? Ich würde ja gerne, ich weiß aber nicht wie und wann und wer …

Fangen wir mal damit an:

Der Erfolg eines Dienstleistungsunternehmens hängt in der Regel von zwei Faktoren ab:

  1. der menschlichen Leistung zu 80%
  2. der fachlichen Leistung zu 20%

80% menschliche Leistung? Ach was, ich bin doch der beste Haarschneider der Stadt … Ähhhh, aber wenn ich ehrlich bin, bei mir sind auch nicht immer alle Stühle belegt. Und der Umsatz … Ich könnte auch mal wieder eine neue Einrichtung gebrauchen … Waren das jetzt z.B. deine Gedanken?

Gräme dich nicht, es geht vielen in unserer Branche so. Es kann jemand fachlich perfekt sein, wenn er nicht auch ein “Menschen-Flüsterer” ist, dann kann es sehr schwer werden, mit dem Erfolg!

Ich denke an eine bestimmte Mitarbeiterin von mir, die ständig ausgebucht war. Wirklich immer!!! Es war nur sehr schwer, als Neukundin einen Termin bei ihr zu erhalten. Warum? Weil sie eine Seele von Mensch war. Sie hat es verstanden, so auf ihre Kunden einzugehen, dass sie größer aus dem Laden gingen, als sie hereingekommen waren. Aber ohne zu schleimen!!! Bei manchen Haarschnitten dachte ich, da wäre noch etwas mehr herauszuholen gewesen. Mehr Raffinesse, mehr Pep etc.

Das bedeutet jetzt aber nicht, dass man das fachliche vernachlässigen kann. Unsere Kunden erwarten zu Recht eine 100%ige fachliche Leistung. Sie zählt aber nur zu 20% bei der Gesamtzufriedenheit. Das müssen wir uns bewusst machen. Da können wir die beste Werbung machen, Facebook nützen, die aktuell besten Möglichkeiten des Social Marketing usw. Wenn die menschliche Leistung nicht stimmt, dann hat jedes Salon-Konzept seine Grenzen.

Wie sagte eine Inhaberin aus Marburg mal vor vielen Jahren zu mir: Gerhard, ich muss mit meinem Geschäft umziehen, ich habe jetzt Marburg einmal durch. Sie hatte ein tolles Werbekonzept. Die Neukunden kamen. Doch wie oft? Sie hat es zu spät gemerkt. Weil sie keine schnelle Auswertung ihrer Kundenkartei machen konnte und anscheinend ihr das händisch zu viel war.

Als ich vor vielen Jahren die Friseur-Management-Kassen-Software Cappuccino programmiert habe, war es mir sehr wichtig, dass ich jederzeit auf Knopfdruck eine DIN A4-Seite ausdrucken kann, auf der bei jedem Mitarbeiter, auch von Chefin oder Chef, ersichtlich ist, wie viel Neukunden hatte derjenige vor 3 Monaten, 4 Monaten, 5 Monaten usw. bis 2 Jahre, und wie viel Kunden sind im gleichen Monat nicht mehr gekommen.

Hat jemand in einem Monat 10 Neukunden und nur zwei Kunden verloren, baut er sich einen Kundenstamm auf. Hat er mehr Kunden verloren, als er Neukunden hat, dann stimmt wahrscheinlich das Werbekonzept, aber der Mitarbeiter baut Kunden ab, bis er irgendwann nur noch Laufkunden bedienen kann. Rentabilität? Keine gelebte Unternehmensführung vorhanden? Kein Konzept?

Mein größter Fehler als Friseurunternehmer?

Ich habe nicht genügend geführt! Punkt!

Zu wenig Ziele vereinbart und mich zu spät von den B- und C-Mitarbeitern getrennt. Mach das besser als ich. Ich habe immer gehofft: Das wird schon noch … kennst du das auch? Es wird nie besser werden, wenn du Leistung nicht einforderst. Bist du erpressbar? Nein? Dann trenne dich von Umsatzbremsen … Das mache ich doch schon immer so … Meine Kunden wollen das nicht … Weiterbildung brauche ich nicht … Hast Du A , B oder C – Mitarbeiter? Kennst Du den Unterschied? Nein? Hast Du 15 Minuten Zeit? Dann schau dir mal dieses Video an.

Manchmal ist nicht die Frage mit welchen Mitarbeitern
es dir gut geht, sondern ohne welche Mitarbeiter es
dir besser geht!

 

Wir Friseure sind leider oft “Freunde langer Schmerzen!”

 

 

Da steckt so viel Wahrheit drin ….

Hast Du Parallelen entdeckt? Geht es Dir auch so? Ich freue mich, wenn Du antwortest! info@gerhardrehn.de

So, das reicht für heute .. demnächst schreibe ich weiter zu diesem Thema. Wenn Dich das interessiert, dann speichere diesen Blog bei deinen Favoriten ab, damit du mich wieder findest. Wenn Du Fragen hast, jederzeit sehr gerne … info@gerhardrehn.de

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

 

Gerhard

 

www.gerhardrehn.de

www.friseur-ebooks.de

Wenn dir meine Gedanken gefallen haben, und du auch der Meinung bist,
dass der Inhalt allen Friseuren zugute kommen sollte, dann klicke
bitte in der nächsten Zeile Facebook an. Danke!